Virtual Tour

News

AKMED on Press

Publications Order

E-Mail

If you would like to get announcement mails about Akmed activities, please subcribe to our mailling list.
E-Mail:
First Name:
Last Name:
 
 

Kaleiçi Müzesi
Previous Events

Event EXHIBITION
19. Yüzyıl Türkiyesi'nde Sokak Satıcıları: Suna - İnan Kıraç Kaleiçi Müzesi Fotoğraf Arşivinden Bir Seçki / Strassenverkäufer im 19. Jahrhundert im Osmanischen Reich: Eine Auswahl aus dem Fotoarchiv des Suna & İnan Kıraç Kaleiçi Museum

"Straßenverkäufer im 19.Jahrhundert im Osmanischen Reich"

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts betrat in Westanatolien ein kleines Fürstentum, das der Osmanen, die Bühne der Geschichte. Im 16. Jahrhundert waren diese unter den Herrschern der Welt die mächtigsten. Mit der zunehmenden Erweiterung ihres Herrschaftsgebiets ging ein Zuwachs an sozio-kultureller Vielfalt einher. Im 19. Jahrhundert  jedoch, während der schwierigen Phase des Auflösungsprozesses, in dem einerseits riesige Territorien in Windeseile verlorengingen, eröffneten sich auf der anderen Seite durch politische, juristische und wirtschaftliche Anordnungen neue Wege und es gab soziale Veränderungen.

Zu einem konkreten Beispiel gelebter Modernisierung  innerhalb der osmanischen Gesellschaft wurde deren Bekanntschaft mit der Fotografie. Das erste Studio wurde 1850 in Istanbul eröffnet. Da die Ausländer großes Interesse an Fotografien in orientalischer Manier, von Panoramaansichten einer osmanischen Stadt, von Bauten und Marktszenen aus dem täglichen Leben oder dem Reichtum an Menschenbildern hatten, erweiterte sich allmählich der Markt. Neue Studios entstanden. Die Fotografie zog auch nach Anatolien.

Die Fotografen, die im 19. Jahrhundert eine Vorreiterrolle übernommen hatte, waren aus geschäftlichen Erwägungen dazu übergegangen, Fotoserien von Themen herzustellen; so wurden etwa Straßenverkäufer auf Schritt und Tritt verfolgt: im Bazar, auf Straßen, vor den Toren einer Medrese, vor Moscheen oder an öffentlichen Brunnen. Diese wandernden Händler, jeden Lebensalter und jeder ethnischer Gruppe zugehörig, wurden beim Ausüben ihrer Arbeiten und beim Sich-zur-Schau–Stellen gezeigt; sie waren mit ihrem Gebärden-und Mienenspiel, ihren Schreien, Rufen und Lärmen, ihren Witzen und ihrer Schlagfertigkeit ein dynamischer Teil des täglichen Lebens. Manchmal entstanden diese Fotografien auf der Straße, die sich durch die Präsenz und dem natürlichen Auftreten der Straßenhändler in eine lebendige Bühne verwandelte, manchmal wurde eine Szene im Studio inszeniert.

In der geschichtsträchtigen und an archäologischen Schätzen reichen Stadt Antalya versieht seit 1996 das Forschungsinstitut für Mediterrane  Zivilisationen Suna & İnan Kıraç seinen Dienst; ihm angeschlossen ist das Kaleiçi Museum mit seinem Fotoarchiv. Darin gibt es eine Anthologie des gesellschaftlichen Lebens und der Ereignisse, die im 19. Jahrhundert im osmanischen Reich eine Rolle spielten. Es ist das Anliegen dieser Ausstellung, die heute meistens in Vergessenheit geratenen, anrührenden Darsteller, die von den führenden Meistern der Fotografie vor die Kamera geholt wurden, in ihrer persönlichen Art und Weise bekanntzumachen,  damit sie in die Erinnerung zurückgerufen werden können und sie so vor dem Vergessen bewahrt bleiben.

Date / Time 27.10.2011 - 11.11.2011 / 18:00
Place Rathaus Wolffscher Bau, Rathausplatz 2, Nürnberg